Sonntag, 16. April 2017 - 14:49 Uhr

Tabu

Das Fleisch am Arm bis auf die Knochen sichtbar, ohne Blut. Eine Wunde hervorgerufen durch den Abwehrkampf . Ein schneller Schnitt mit scharfem Messer.

Die Nerven und Muskeln des Kindes funktionieren noch. Es rennt auf die Eltern zu, schreit in ungewohnt tiefer, verfälschter Tonlage. Die Stimme gezeichnet durch die Verletzungen des Messers am Hals. Die Luftröhre nimmt in nicht bestimmungsgemäßer Weise freiwerdende Flüssigkeit auf, versucht , sie wieder auszustoßen, die Atmung zunehmend erschwert. Das Kind fällt in die Arme des Vaters, wird ohnmächtig. Die Körperfunktionen im unsichtbaren inneren Kampf noch aufrechterhaltend. Der junge gesunde Körper ist stark. Vielleicht zur Überraschung des Messerführenden.

 

Worte, die keiner hören will. Die niemandem zugemutet werden können.

 

Die Zumutung bleibt hängen. Verfängt sich im Neuronengeflecht des eigenen Großhirns.

 

 

 

 


Tags: Tabu 

277 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...

Blogarchiv